1.FC Neubrandenburg 04
  • Aktion

  • « | Home | »

    Hiobs-Botschaften reißen nicht ab

    Von Holger Holger | 12.Mai 2014

    Mit einer deftigen 8:0 Niederlage kehrten am Sonntagabend unsere Regionalligafrauen aus dem Erzgebirge zurück. Viel schlimmer als die hohe Niederlage im letzten Auswärtsspiel der Saison, war die schwere Verletzung von Anja Wagner in der 6. Minute. Ohne gegnerische Einwirkung verletzte sich die Torjägerin so schwer, daß sie sofort ins Auer „Helios – Krankenhaus“ gebracht werden mußte. Zum Glück konnte Anja so versorgt werden, daß die Heimreise mit dem Mannschaftsbus gewährleistet werden konnte. Dennoch, Diagnose und weiterer Verlauf der Genesung ungewiß ! Fußball wurde dann auch noch gespielt und in der 1.Halbzeit sogar recht geschickt von der „Nachwuchself“   aus NB  . Nur in der 10. Minute mußten die arg ersatzgeschwächten Bernerfrauen einen Treffer der Mädels aus dem Erzgebirge zulassen. Tina Liebold überwand „Swacken“ Hagemann aus der Distanz. Svenja Busies, Laura Drews, Jule Lischinski, Denise Beilke, Judith Gransow und jetzt auch noch Anja Wagner, all diese Leistungsträger fehlten verletzungsbedingt in Aue und mußten durch junge Spielerinnen ersetzt werden. In der zweiten Spielhälfte stand  Antje Wagner mit ihren 24 Jahren als älteste  Neubrandenburgerin auf dem Platz  – alle anderen waren erst 19 und jünger. Franzi Groth, Josi Voigt, Maria Seidel, Vivien Schuldt und Torfrau Swantje Hagemann sogar noch spielberechtigt für die U 17 des FCN. Dieser deutliche Altersunterschied zahlte sich in der zweiten Hälfte dann für die „Veilchen“ aus! Gnadenlos nutzte der Tabellendritte seine körperliche Überlegenheit, seine Clevernis und Erfahrung aus. Mit einem druckvollen Pressingspiel wurde die junge Hintermannschaft um Antje Kupfer und Antje Wagner zu individuellen Fehlern gezwungen. Die U 17 Spielerinnen Maria Seidel und Franzi Groth kämpften zwar tapfer, waren aber dem Dauerdruck einer überragenden Anna Eifler und der agilen Anne Harbeck nicht mehr gewachsen. Auch wenn Leni Heller (65.) und Josi Voigt(83.) noch zwei Riesenchancen zur Resultatsverbesserung hatten, mußte man sich am Ende deutlich mit 8:0 geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainerin Sandra Eckelmann war an diesem Tag der blutjungen Truppe von Co. Holger Huhs klar überlegen .

    Co.-Trainer Holger Huhs nach dem Spiel: „Am schlimmsten ist für uns die Verletzung von Anja. Das Resultat tut zwar weh, hat aber auch seine Gründe. Erfurt und Viktoria II haben auch verloren, so bleibt in der Tabelle alles beim Alten und es kommt wirklich am 25. Mai zum „Showdown“ zwischen Viktoria II und uns. Aber bis dahin sind noch 14 Tage  Zeit und es werden hoffentlich die meisten Spielerinnen wieder genesen sein ! Für das Pokalfinale haben wir dann sogar noch eine weitere Woche Luft um das Team weiter zu vervollständigen. Auf jeden Fall wird in Teterow unsere  Naty Barlage noch einmal im Team stehen und ihr Abschiedsspiel geben !“

    Topics: 1.Frauen, Allgemein | Kein Kommentar »

    Kommentare