1.FC Neubrandenburg 04
  • Aktion

  • « | Home | »

    Thriller in Beelitz endet mit Punkteteilung

    Von Julius Klawsko | 17.November 2014

    SG Blau Weiß Beelitz – 1. FC Neubrandenburg 04 3:3 (1:3). Nach dem Abpfiff schauten die 112 Zuschauer in ratlose und fragende Gesichter der Neubrandenburger Spielerinnen. Freude über den gewonnen Punkt wollte bei den Gästen nicht aufkommen – der Stachel der Enttäuschung saß nach einer verspielten Zweitoreführung zu tief. „Meine Mannschaft muss sich für ihr Auftreten nicht grämen. Sie kann auf ihre Leistung stolz sein und hat einem ganz starken Gegner alles abverlangt“, fasste FCN-Trainer Matthias Trenn zusammen. Angeführt von den bundesligaerfahrenen Madleen Wilder, Katharina Bonk, Sabine Küpper und Bianca Gottlob gelang es Beelitz in der zweiten Hälfte zumindest einen Punkt im Stadion der Freundschaft zu behalten.  „Unsere Unerfahrenheit hat dafür gesorgt, dass wir nach der 3:1-Führung zu passiv agiert haben und die Partie aus der Hand gegeben haben“, so Trenn.

    FCNFra

    Grenzenloser Jubel nach dem Treffer zum 2:1.

    Die Gäste starteten furios in die Begegnung und ließen die favorisierten Gastgeberinnen nicht zur Entfaltung kommen. Nach sieben Minuten gab es die erste verheißungsvolle Szene vor dem Beelitzer Kasten. Einen von Kapitänin Denise Beilke getretenen Eckball verpasste Vivien Schuldt nur knapp. Sekunden später setzte Sarah Radeke mit Übersicht Schuldt in Szene, deren Abschluss allerdings zu harmlos war. Nach einer Viertelstunde kam Beelitz besser in Fahrt. Besonders Ex-Nationalspielerin und Europameisterin Wilder stellte die FCN-Abwehr vor enorme Probleme. Hatten die Vier-Tore-Städterinnen zunächst noch Glück (19.), war die 34-jährige Wilder nach 20 Minuten zur Stelle und markierte die SG-Führung.

    Die Neubrandenburgerinnen zeigten sich angesichts des Gegentreffers eingeschüchtert. Katastrophale Fehler im Defensivverbund luden den Kontrahenten zum Toreschießen ein. Zunächst musste Antje Wagner mit letztem Einsatz das sichere 0:2 verhindern (22.). Danach bügelte Laura Lorenz ein Missgeschick von Judith Gransow auf Kosten einer Gelben Karte aus (23.). Schließlich leistete sich die ansonsten stark spielende FCN-Keeperin Svantje Hagemann einen Fehlgriff, der daran anschließende Schuss krachte an die Latte des Neubrandenburger Gehäuses (28.). „Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir nach einer halben Stunde 0:3 oder 0:4 zurückgelegen hätten“, bilanzierte Trenn.

    FCN

    Sarah Radeke (Bildmitte) erzielt die 3:1-Führung.

    Wie eine Befreiung wirkte der 1:1-Ausgleich in der 30. Minute. Radeke harmonierte perfekt mit Torschützin Schuldt, die das Leder aus 13 Metern eiskalt ins Netz schob. Es folgte ein Sturmlauf der Trenn-Elf. Blau Weiß Beelitz blieb bei Kontern brandgefährlich. So musste Hagemann mit einer Parade der Marke „Weltklasse“ den neuerlichen Rückstand verhindern (36.). Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff wurde Radeke ein regulärer Treffer aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung aberkannt. Das Leder gelangte von einer Beelitzerin zur FCN-Stürmerin. In der 44. Minute war es 04-Spielführerin Denise Beilke vorbehalten ihr Team mit einem fulminanten 20-Meter-Schuß in Front zu bringen. Beilke profitierte dabei vom zuvor guten Einsatz der stets agilen Schuldt und Radeke. In der Nachspielzeit des ersten Abschnitts krönte Radeke ihre Leistung mit dem 3:1. Eine Freistoß-Flanke von Beilke stocherte die Torschützin im Nachsetzen über die Linie.

    In der Pause bebte die Beelitzer Kabine. SG-Coach Stefan Ristow äußerte lautstark seinen Frust, über den Auftritt seiner Schützlinge. Entsprechend motiviert und aggressiv gingen die Gastgeber nun zu Werke. Die FCN-Kickerinnen schienen weiche Knie zu bekommen und konnten sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. Hagemann sicherte nach 53 Minuten mit einer tollen Parade den Vorsprung. Vier Minuten später war die Gäste-Keeperin machtlos. Nach einem Eckball konnte Vivien Knappe den Ball nicht entscheidend klären und Jaqueline Pühl erzielte den 2:3-Anschluß. Der Ausgleich lag in der Folge immer wieder in der Luft. Die SG vergab nach 57 Minuten die nächste große Möglichkeit.

    FCNder

    Torhüterin Svantje Hagemann gehörte zu den besten Neubrandenburgerinnen.

    Ein Entlastungsangriff der Vier-Tore-Städterin wurde gestoppt. Der Beelitzer Konter mündete schließlich im 3:3-Ausgleich. Katharina Bonk schob das Spielgerät schlitzohrig an Hagemann vorbei ins kurze Eck (65.). Imponierend, was die Neubrandenburgerinnen als Antwort parat hatten. Nur 40 Sekunden nach Wiederanpfiff  hatte Schuldt das 4:3 auf dem Schlappen. Doch SG-Torfrau Antonia Lietz zeigte sich auf dem Posten. In der Folge entwickelte sich bis zum Schlusspfiff ein offener Schlagabtausch, wobei sich die Heimelf in der Offensive als durchschlagskräftiger erwies, ohne sich dabei die ganz großen Chancen zum Siegtreffer zu erspielen.

    Torfolge:
    1:0 Wilder (20.), 1:1 Schuldt (30.), 1:2 Beilke (44.), 1:3 Radeke (45.+1), 2:3 Pühl (57.), 3:3 Bonk (65.)

    1. FCN: Hagemann, Gransow, Weglowski, Beilke, Knappe, Völker (73. Pein), Radeke (90.+1 Voß), Antje Wagner, Blietz (86. Drews), Lorenz, Schuldt

    Gelbe Karten:
    Feldhahn (70., Unsportlichkeit) – Lorenz (23., Foul), Knappe (63., Foul), Weglowski (85., Foul)

    Vielen Dank an René Teichmann, der die Bilder zur Verfügung stellte. Mehr gibt es hier: https://www.facebook.com/rene.teichmann.90/media_set?set=a.875929619107765.1073741954.100000722059689&type=1&pnref=story

    Topics: Allgemein | Kein Kommentar »

    Kommentare geschlossen.